Ein Stadttor für Castrop-Rauxel

Artikel zum Titelbild zur Sonderbeilage "Blickpunkt Castrop-Rauxel" der Ruhr Nachrichten (22.12.2017)

Die heimische Künstlerin Annette Seiler schuf vor 21 Jahren die Skulptur „Bennertor“.

An der Stelle, wo einst das echte Tor zur Altstadt gestanden haben soll, wurde am 29. Juni 1996 eine Skulptur enthüllt, die als modernes Symbol für ein Stadttor gilt. Das Kunstwerk „Bennertor“, das die heimische Künstlerin Annette Seiler entworfen hat.

Die vier Meter hohe und 1,5 Tonnen schwere Feinstahl-Plastik steht seitdem auf dem Biesenkamp-Platz hinter dem gläsernen Häuschen der Bushaltestelle. Das Werk wurde nicht mit Steuergeldern finanziert. Es ist vielmehr das erste Kunstwerk, das durch Gelder der Sparkassen-Stiftung errichtet werden konnte.

Bei der feierlichen Enthüllung im Sommer 1996 waren viele Zuschauer, darunter auch die lokale Polit-Prominenz zugegen, erinnerte sich Annette Seiler vor wenigen Tagen.

Fachmännisch geschweißt wurde die Plastik von der Firma Höhne aus Versmold. Annette Seiler berichtete: „Das war eine Firma, die überwiegend Schweine-Tröge angefertigt hat. Diese hatte mit mir Kontakt aufgenommen, um auch einmal etwas ganz anderes herstellen zu können.“

Die drei aufsteigenden Säulen der Skulptur „Bennertor“ versinnlichen die drei Interessengruppen, die einst das echte Stadttor nutzten und durch ihr Wirken zudem den Grundstein zur wirtschaftlichen Bedeutung der Stadt Castrop-Rauxel legten: die Bergleute, die laut Seiler den treppenförmigen Aufgang nutzen sollen, sowie die Handwerker und Kaufleute, deren Säulen in einem Strang zusammenfasst sind.

Die sich im Wind drehende, 75 Kilogramm schwere Metallkugel steht für die Geschäftigkeit und Beweglichkeit der Stadt.
Von Jens Lukas

Künstlerin Annette Seiler ist noch in Besitz des Prototypen der Skulptur „Bennertor“. Foto J. Lukas