7. Mai 2009 Eintracht Rheine - Borussia Dortmund

„Kloppos“ Schenkelklopfer

AUS DER MÜNSTERLAND-ZEITUNG vom 7. Juli 2009
RHEINE Das Lob hallt auch noch einen Tag nach dem

Gastspiel von Borussia Dortmund beim FC Eintracht Rheine nach.

BVB-Pressesprecher Josef Schneck war von der Organisation des FCE angetan, ebenso von den vielen Dortmunder Fans im Auto Senger Stadion. „Es war viel Gelb, wenig Blau“, freute er sich – und verwies auf den Mikrofonkopf, in den er auf der Pressekonferenz hinein sprach. „Selbst der ist gelb.“

BVB-Trainer Jürgen Klopp ließ die FCE-Verantwortliche bei der Pressekonferenz aufhorchen. „Wir kommen wieder.“ Allerdings knüpfte „Kloppo“ ein neuerliches Gastspiel der Bundesliga-Elf an eine Bedingung. „Wenn wir unsere Saisonziele erreichen.“

So sollten die Rheinenser Mitte Mai 2010 bei den Borussen anrufen und nachfragen, ob sie ihre Ziele verwirklichen konnten. Welche das sind, verschwieg Klopp. „Uns geht‘s gut, wir sind jung und gesund. Das war‘s dann aber auch schon. Um uns herum regiert das positive Chaos“, verwies er auf Vereine wie Wolfsburg, Hoffenheim und Bayern, die finanziell „aus dem Vollem“ schöpfen. „Bei uns sind keine großen Sprünge drin, wir wirtschaften solide.“

Daher haben es sich die Dortmunder Borussen herausgenommen, offiziell keine Ziele abzustecken. An eine interessante Spielzeit glaubt der Coach und warb für die Heimspiele im Signal Iduna Park. „Ich kann jeden nur einladen, wenn ihre eine Karte kriegt, was nicht einfach ist. Geht hin!“

Zum Abschluss fragte Jürgen Klopp nach weiteren Aktivitäten beim FCE bezüglich der 100-Jahr-Feier. Dabei erfuhr er: Das BVB-Gastspiel bildete den Höhepunkt der Festlichkeiten. Augenzwinkernd und mit einem Seitenhieb auf die Leistung seiner Truppe sagte er: „Wir sind das Highlight? Was für eine armselige Veranstaltung.“

Dabei hatte er alle Lacher auf seiner Seite.

Den Gegner FCE beurteilte er sehr positiv. „Rheine hat

ein tolles Spiel gezeigt, toll verteidigt und nichts zugelassen,

sieht man von der ersten Viertelstunde ab.“ Und: „Ich habe eine tolle Rheiner Mannschaft gesehen. Wenn die Jungs so jung sind, wie sie aussehen, dann hat das Team Zukunft.“

FCE-Trainer Ulli Peltner war voll des Lobes: „Dank an den Vorstand, der wirklich

super gearbeitet hat.“ Der gebürtige Dortmunder weiter: „Ich habe ein ordentliches Spiel gesehen. Wir haben gesehen, dass wir Tore zulassen, wenn wir individuelle Fehler machen. Wir stehen noch am Anfang der Saison, in fünf Wochen wird die Mannschaft anders spielen.“

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.